Eine aktive Kantonsratsratsfraktion legt die Finger auf die wunden Punkte

Die Januar-Session des Kantonsrats dauerte nur einen Tag. Die Fraktion der Grünen hat diesen Tag gleichwohl dazu genutzt, mit mehreren Vorstössen den Finger auf ungeklärte Fragen und wunde Punkte unserer kantonalen Politik zu legen.

Daniel Urech (Dornach) verlangt mit einer Interpellation Antworten im Zusammenhang mit der bevorstehenden Abstimmung zur Unternehmenssteuerreform III. Die Regierung mischt sich sehr offensiv in den Abstimmungskampf ein. Darf sie das? 0012-2017_Interp_DU-Behördenpropaganda

Barbara Wyss Flück (Solothurn) hat einen Auftrag eingereicht, der die Situation der Care-Migrantinnen im Kanton Solothurn regeln und verbessern will. Der Auftrag ist von zahlreichen Ratsmitgliedern ausserhalb der Fraktion mitunterschrieben worden: 0010-2017_Auftrag-BaW_Care-Migrantinnen

Felix Glatz-Böni (Bellach) will mit einer Interpellation wissen, was die Regierung und Verwaltung zum suffizienten Handeln beiträgt und wie sie dieses im Kanton Solothurn aktiv fördern will: 0008-2017Interpell-FGB_Suffizienz

Felix Lang (Lostorf) reicht eine Kleine Anfrage zum Tierschutzfall Boningen ein, nachdem der klärende Bericht, der eigentlich für November 2016 in Aussicht gestellt wurde, noch immer nicht erschienen ist: 0009-2017_KlSnfr_FL_Beningen