Das war das Amtsjahr von Anna Engeler

Am vergangenen Donnerstag ging im Oltner Stadtparlament das Präsidialjahr der grünen Anna Engeler zu Ende. Obwohl mit 28 Jahren die bisher jüngste Parlamentspräsidentin, ist die Oekonomin bereits seit 2005 im Rat und damit schon fast eine Politveteranin.

Anlässlich ihrer letzten Sitzung als Präsidentin regte Anna Engeler auf kreative und unterhaltsame Weise zum Denken an. Mit einem Seitenhieb auf den ausbleibenden Steuersegen aus dem Hause Alpiq liess sie das Licht ausgehen, worauf eine Bande Gespenster durch den Ratsaal tanzte und davor warnte, nun vor lauter Sparen aus Olten eine Geisterstadt zu machen. Es wurde aber schnell wieder hell und die Gespenster verteilten glühbirnenförmige Flyer mit ein paar Dutzend aufgedruckten Ideen für Olten an die anwesenden Lokalpolitikerinnen und -politiker. Die Vorschläge waren originell und deckten ein riesiges Spektrum ab – von “ „Tatort“ Public Viewing am Sonntag“ über “ Investor suchen für eine Kletterwand/halle in der Industrie “ oder „Gratis Kaffee auf dem Ildefonserplatz für In-Olten-Umsteiger, die einen Zug später nehmen um sich die Stadt anzusehen“ bis zu „Cross Country Golf Turnier in Olten Südwest“.

Anna Engeler hat ihr Jahr als Parlamentspräsidentin mit Bravour absolviert. Kompetent, mit einer klaren Linie und stets auf eine effiziente Abwicklung der Geschäfte bedacht, führte sie die den Gemeinderat auf vorbildliche Art und Weise. Die Grünen Region Olten bedanken sich bei Anna Engeler für ihren Einsatz und wünschen ihr politisch, privat und beruflich auch weiterhin viel Erfolg.