Der Frauen*streik bewegt Solothurn

Laura Gantenbein, Susanne Schaffner und Brigit Wyss
Laura Gantenbein, Susanne Schaffner und Brigit Wyss

Unsere Grüne Regierungsrätin Brigit Wyss und Regierungsrätin Susanne Schaffner (SP) nehmen feierlich die Forderungen der streikenden Frauen entgegen. Der Frauenstreiktag am 15. Juni war ein voller Erfolg und ein grosses Fest.
Dass die Anliegen, für die sich die Grünen seit Jahrzehnten kontinuierlich einsetzen nun laut auf die Strasse getragen werden, freut die Grünen Kanton Solothurn ausserordentlich.
Die Erwartungen der Frauen sind gross. Doch der Wind im Bundeshaus hat noch nicht gedreht. Das zeigen die Antworten des Bundesrats zu den Forderungen des Frauen*streiks. Wir Grüne lassen nicht locker.

Miguel Misteli, Laura Gantenbein, Simone Wyss, Raphael Schär, Anna Engeler, Myriam Frey und Felix Wettstein am Frauenstreik
Miguel Misteli, Laura Gantenbein, Simone Wyss, Raphael Schär, Anna Engeler, Myriam Frey und Felix Wettstein am Frauenstreik

Die Forderungen an den Regierungsrat

  1. Schaffung einer Stelle für Gleichstellungsfragen.
  2. Lohngleichheit: Kanton vergibt Aufträge nur an Unternehmen, die Lohngleichheit garantieren.
  3. Mehr Frauen in Entscheidungspositionen: Kanton strebt Frauenquote von 50 % auf Chefbeamten-Positionen an.
  4. Faire Renten für Frauen: Kanton zahlt als Arbeitgeber ab dem ersten Lohn in die Pensionskasse ein.
  5. Analyse der Verteilung von Subventions- und Vergabegeldern: Projekte mit und von Frauen werden gefördert.
  6. Anerkennung und Aufwertung der Care-Arbeit: Kanton gewährleistet bezahlte Betreuungszeit für pflegebedürftige Angehörige.
  7. Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Kanton stellt sicher, dass jedes Kind einen bezahlbaren Betreuungsplatz erhält; Teilzeitarbeit wird in der kantonalen Verwaltung auf allen Stufen ermöglicht und gefördert; Verwaltung gewährt angemessene Elternzeit.
  8. Keine Diskriminierung: Kanton verbietet sexistische Werbung und setzt sich gegen Diskriminierung ein.
  9. Chancengleichheit für Migrantinnen: Berufs- und Bildungsförderungsprogramme werden lanciert und umgesetzt.
  10. Verhinderung von häuslicher und sexueller Gewalt.