Sorge tragen zur Umwelt

  • Energiewende: Effizienzmassnahmen favorisieren, Ziel ist die 2000 Watt-Gesellschaft.
  • Erneuerbare Energien aktiv voranbringen: Sonne, Wind, Wasser, Geothermie und Biomasse. Wir fordern den zeitlich verbindlichen Ausstieg aus der Atomenergie!
  • Raumplanung: Kulturland und Naherholungsgebiete erhalten, kurze Distanzen favorisieren. Dort bauen, erneuern und umnutzen, wo schon gebaut ist. Beim Bauen hohe Energiestandards einhalten.
  • Verkehr: Lärmschutz, Verkehrsberuhigung auf Hauptstrassen, Verbesserungen für Langsamverkehr und öffentlichen Verkehr. 

Nachhaltiges Wirtschaften

  • Kreislaufwirtschaft und ressourcenschonende Produktion: Solothurner Beiträge zum Ziel „ökologischer Fussabdruck eine Erde“ (Ziel der nationalen Volksinitiative „Grüne Wirtschaft“).
  • Gentechfreie Landwirtschaft und Bio-Lebensmittel: Wir wollen wissen, was auf den Tisch kommt!
  • Kantonale Finanzen: Massnahmenpaket ohne Leistungsabbau in Umweltschutz, Bildung und sozialer Sicherheit; Balance zwischen Mehreinnahmen und Ausgabenreduktion.

Soziale Gerechtigkeit

  • Bildung: Stärkung der kreativ-motorischen Fächer sowie Werte-Bildung auf allen Schulstufen. Umsetzung der integrativen Schulung: Kompetenz und genügend Mittel bereitstellen.
  • Soziale Sicherheit: Lücken schliessen in der Abdeckung von Spitex- und Pflegedienstleistungen für Bedürftige sowie bei den Kinderzulagen.
  • Integration der zugewanderten Wohnbevölkerung auf der Basis von beidseitigem Respekt, Interesse und Integrationswillen: gemeinsame Verantwortung und politische Mitsprache.
  • Familienunterstützende Kinderbetreuung, flexible Arbeitsbedingungen für Väter und Mütter, gerechte Arbeitsteilung zwischen Männern und Frauen.